Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Sonnenbrand am Katzenohr

Katja W. aus Ses Salines fragt:

Meine Katze hat seit kurzem ganz rote Ohren und an beiden Ohrrändern dicke Krusten. Hat sie Milben?

 

Liebe Katja!


Hat Ihre Katze zufällig weiße Ohren? Und ist Ihre Katze tagsüber viel draußen? Wenn ja, dann sollten Sie sie so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen!
Weißohrige Katzen, die in heißen, sonnigen Klimazonen wie der unsrigen leben, sind sehr anfällig für Sonnenbrand an den Ohrspitzen. Wenn ultraviolettes Licht in einem Wellenlängenbereich von 290 nm bis 320 nm auf die unpigmentierte, meist auch noch spärlich behaarte Haut an den Ohren dieser Tiere einwirkt, entstehen Strahlenschäden. Zuerst machen sich diese Schäden durch Rötungen am Rand der Ohrmuschel bemerkbar. Im diesem Stadium zeigen die Tiere meistens noch keine Verhaltensänderungen und der Besitzer übersieht häufig dieses Alarmzeichen. Wenn in der Folge die Sonnenstrahlen weiterhin ungehindert auf die Haut einwirken können, breitet sich die Verbrennung aus. Es entstehen "rote Ohren". Jeder von uns, der schon einmal einen Sonnenbrand hatte, weiß, dass die Haut brennt und juckt. Das ist sicherlich auch für die Katze nicht anders, denn jetzt kann man beobachten, dass die Tiere oft den Kopf schütteln und sich vermehrt an den Ohren kratzen. Leider wird dadurch die Haut an der Ohrmuschel noch mehr geschädigt. Die Ohren "schälen" sich und die Ohrränder verkrusten. Bei manchen Katzen erstrecken sich die Veränderungen sogar auf Augenlider, Nasenlöcher und Lippen. Die Haut verschlimmert sich, je länger die Tiere der Sonneneinwirkung ausgesetzt sind. Und leider entwickelt sich häufig aus diesem Sonnenbrand ein Karzinom. Wenn der Tierarzt feststellt, dass die Ohrhaut schon stark geschädigt ist oder sich bereits Krebs gebildet hat, wird er die Ohrränder so schnell wie möglich chirurgisch entfernen. Da sich der Tumor nur selten in die Lymphknoten ausbreitet, hat man auch noch gute Erfolge, wenn bereits ein Großteil der Ohren tumorös verändert ist. Allerdings sollte man es erst gar nicht dazu kommen lassen, dass eine radikale Amputation der Ohren notwendig wird.
Die erste Maßnahme, Katja, die Sie ergreifen sollten, ist, das Tier sofort aus der Sonne zu nehmen. Solche Katzen dürfen keiner starken und andauernden ultravioletten Strahlung ausgesetzt werden. Das wiederholte Auftragen von Sunblocker-Produkten im Sommer auf die wenig behaarten Ohrränder ist dringend anzuraten. Wenn das Problem schon beim jungen Tier auftritt, sollte man unter Umständen eine kosmetische Operation in Erwägung ziehen. Dabei werden die unbehaarten Ohrränder abgetragen und die Wunde mit behaarter Haut überzogen, so dass durch Fell die schadhafte Wirkung der Sonneneinstrahlung gemildert wird. Bei betroffenen Katzen, die noch keine schwerwiegenden Veränderungen aufwiesen, kann man versuchsweise Medikamente einsetzen, um die Photosensibilität der Tiere herabzusetzen.
Ziel ist, die Hautzusammensetzung so zu verändern, dass schädigende Sonnenstrahlen vermehrt absorbiert werden können.
Ob eine Operation oder eine Behandlung mit Medikamenten ihrer Katze besser hilft, kann aber nur ihr Tierarzt entscheiden.